Kirchenmusik im Mai

OrgeltastenSonntag, 12. Mai, 17.00 Uhr
Alte Musik – aktuell serviert
Consorts for severall Friends
Werke von H. Purcell, M. Locke, J. Jenkins, u.a.

Sonntag, 19. Mai, 10.00 Uhr
Kantatengottesdienst
Heinrich Stölzel „Singet und spielet dem Herren"

Sonntag, 26. Mai, 18.00 Uhr
„Gott begegnen" in Texten und Musik
Musik für Handglockenchor
First-English-Handbell-Choir


 

Alte Musik – aktuell serviert am 12. Mai 2019, 17.00 Uhr

  • Consorts for severall Friends
  • Werke von H. Purcell, M. Locke, J. Jenkins, u.a.
  • Natalija Franceva und Lina Jarvers, Violine
  • Athanassia Teliou und Hartwig Groth, Viola da gamba
  • Veronika Hudobivnik, Spinett 

 

Kantatengottesdienst am 19. Mai 2019, 10.00 Uhr

  • Heinrich Stölzel „Singet und spielet dem Herren"
  • Mögeldorfer Kantorei
  • Elena Röder, Sopran
  • Wolfram Hirth, Tenor
  • Dr. Dieter Hölzl, Bass
  • Mögeldorfer Kammermusikkreis
  • Markus Nickel, Leitung 

 

"Gott begegnen" in Texten und Musik am 26. Mai 2019, 18.00 Uhr

  • Musik für Handglockenchor
  • First-English-Handbell-Choir
  • Tom Keeton, Leitung 

 

Musikalischer Wonnemonat

Im wunderbaren Monat Mai, wenn alle Vögel singen, da gibt es auch in unserer Kirche schöne Töne zu hören. Zunächst erleben wir ein Gastkonzert aus der Reihe „Alte Musik – aktuell serviert", in dem es Kammermusik im Consort-Stil gibt, packend interpretiert von jungen Künstlern unter der Leitung von Hartwig Groth.

Im Kantatengottesdienst ermutigt uns dann Heinrich Stölzel „Singet und spielet dem Herren". Dabei wird klar, wie wunderbar die Musik ist, gerade zum Lobe Gottes, wie wichtig es dabei aber auch ist, das Herz dabei zu haben. Erst dann wird die Musik zu einem wahren Lobgesang, wie überhaupt alles, was wir tun, viel besser gelingt, wenn das Herz dabei ist. Der Barockkomponist Stölzel stammt aus dem Erzgebirge. Er studierte in Leipzig und arbeitete in Gera und Gotha als Kapellmeister und Musiklehrer eines Gymnasiums. Er schrieb viele Musiken, Orchester- und Kammermusik, vor allem aber Oratorien, Motetten, Kantaten. Heutzutage ist davon leider vieles verschollen. Wir wissen aber, dass Johann Sebastian Bach einen Jahrgang seiner Kantaten in Leipzig aufgeführt hat. In unserem Werk spielt neben dem Orchester, den Solisten und dem Chor auch die Orgel eine große Rolle. Dabei sind wir froh, dass wir während der Reinigung unserer großen Orgel eine Truhenorgel der Firma Friedrich in unserem Chorraum haben. Aus diesem Grund wird in dem Gottesdienst auch noch das F-Dur-Orgelkonzert von Georg Friedrich Händel zu hören sein.

Bei „Gott begegnen" genießen wir dann wieder die schönen, weich-metallischen Klänge der Handglocken, die – gespielt von den bewährten Mitgliedern des „First English Handbell Choirs Nürnberg" unter Leitung von Tom Keeton, Kompositionen von Smart, Kramer und auch von Wolfgang Amadeus Mozart darbieten.
Herzliche Einladung zu diesen von Herzen kommenden Wohlklängen!

Ihr Kantor Markus Nickel