Kirchenmusik im Februar / März

Orgeltasten

Sonntag, 16. Februar, 17.00 Uhr
Orgelkonzert

Sonntag, 23. Februar, 18.00 Uhr
„Gott begegnen“ in Texten und Musik

Sonntag, 15. März, 17.00 Uhr
Konzert für Saxophon und Orgel

Sonntag, 22. März, 17.00 Uhr
Antonio Vivaldi: Stabat Mater

Sonntag, 29. März, 18.00 Uhr
„Gott begegnen“  in Texten und Musik

 


 

Sonntag, 16. Februar, 17.00 Uhr

  • Orgelkonzert
  • Werke von D.Buxtehude, J.S.Bach, F.Mendelssohn-Bartholdy, u.a.
  • Markus Nickel, Orgel

 

Sonntag, 23. Februar, 18.00 Uhr

  • „Gott begegnen“
  • in Texten und Musik
  • Musik für Trompete und Orgel
  • Jürgen Först, Trompete
  • Markus Nickel, Orgel

 

Sonntag, 15. März, 17.00 Uhr

  • Konzert für Saxophon und Orgel
  • Helen Kluge, Saxophon
  • Markus Nickel, Orgel

 

Sonntag, 22. März, 17.00 Uhr

  • Antonio Vivaldi: Stabat Mater
  • RV 621
  • Julia Tiedje Alt
  • Gernot Schmidt Cembalo
  • Valentina Pilny Leitung
  • und das Ensemble 14 Resonanz

 

Sonntag, 29. März, 18.00 Uhr

  • „Gott begegnen“
  • in Texten und Musik
  • Musik für Posaune und Orgel
  • Wolfgang Feurer, Posaune
  • Markus Nickel, Orgel 

 

2329 Pfeifen klingen

Im Februar und März wird unsere schöne Eule-Orgel wieder einige Male erklingen. Mit ihren 2166 Metallpfeifen und ihren 163 Holzpfeifen ist sie ein wunderbares Instrument für Gottesdienst und Konzert.

In einem reinen Orgelkonzert werde ich unter anderem das große e-Moll-Präludium von dem (oder einem der) „Erfinder der Kirchenkonzerte“, Dietrich Buxtehude, spielen. Dieser war einer der ersten, der in Lübeck in der Marienkirche eine kirchliche Veranstaltung angeboten hatte, die abseits des Gottesdienstes vor allem die Musik in den Focus stellte. Das war sicher einer der Gründe, weshalb der junge Johann Sebastian Bach zu ihm gereist ist. Natürlich wollte der spätere Großmeister von ihm auch lernen. Wie gut ihm das gelungen ist zeigt das Werk „Toccata, Adagio und Fuge C-Dur“, das ebenfalls erklingen wird. Vielleicht ist es für eine Orgelprobe entstanden, denn es benötigt alle Werke der Orgel (das Pedal etwa wird durch ein großes Solo „getestet“). Daneben wird die 1. Sonate in f-Moll von Mendelssohn zu hören sein, die der Romantiker in England geschrieben hat als einen Beitrag, wie Orgelmusik zu seiner Zeit aussehen könnte. Interessant ist die Verbindung von freier Musik mit dem Choral. So erklingt im Eingangssatz etwa „Was mein Gott will, das gscheh allzeit“ als zweites Thema.

Sodann wird die Orgel als Begleitinstrument fungieren. Sie spielt als Blasinstument – die Orgel wird auch zu dieser Gattung gerechnet, weil sie als Tasteninstrument mit Luft betrieben wird - mit der Trompete und der Posaune zusammen (jeweils bei „Gott begegnen“). Und dann verbindet sie sich auch mit verschiedenen Saxophonen. Unter anderem gibt es in dem entsprechenden Konzert die Komposition „Oraisons“ von Henri Sauguet zu hören, die von der Saxophonistin ein Wechsel zwischen den Instrumenten Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon verlangt.

Daneben gibt es noch ein Passionskonzert, dargeboten im Altarraum, mit Vivaldis „Stabat mater“.

Herzliche Einladung zu diesen wunderbaren Klängen!
Ihr Kantor Markus Nickel

 

Tags: