Kirchenmusik im August/September

Orgeltasten

Sonntag, 18. September, 17.00 Uhr
Süße Stille, barocke Sinneslust, Werke von Händel und Telemann

Sonntag, 25. September, 18.00 Uhr
„Gott begegnen" in Texten und Musik

 

Details der Veranstaltungen

Sonntag, 18. September, 17.00 Uhr

  • Süße Stille – barocke Sinneslust
  • Werke von G. F. Händel und G. Ph. Telemann
  • Katrin Küsswetter, Sopran
  • Michael Kämmle, Flöte
  • Markus Nickel, Orgel

 

Sonntag, 25. September, 18.00 Uhr

  • „Gott begegnen" in Texten und Musik
  • Musik für Handglockenchor
  • First-English-Handbell-Choir
  • Tom Keeton

  

Auch Stille ist Musik

Auch Stille ist Musik

Der August als viel genutzter Ferienreisemonat enthält deswegen kein Konzertangebot in unserer Kirche. Auch im Leben tun Pausen immer wieder gut, führen zum Durchatmen, Kräfte schöpfen, neu Ausrichten.
Danach kann es umso begeisterter weitergehen.

Die Chöre pausieren auch, aber ab September sind sie wieder offen für alte und neue Mitsängerinnen und Mitsänger. Die Zeit nach den Ferien ist eine gute Zeit, um neu zu einem Chor dazuzustoßen. Vielleicht haben Sie sich das schon lange überlegt? Dann bietet sich die Möglichkeit ab dem Mittwoch, 14. September im Gemeindesaal (Kantorei: 19.30 Uhr). Einfach Kommen, Schauen, Hören, Ausprobieren...

Auch in der Musik sind Pausen und Stille ein tolles Gestaltungsmerkmal. Gelegentlich entsteht eine berührende Gänsehaut ausgerechnet in Momenten, in denen die Musik durch eine Pause, etwa eine Spannungspause gar nicht mehr laut klingt. Und manche Spannung löst sich in einer Pause wieder auf.

Süße Stille – so wussten es auch schon die Menschen in der Barockzeit. Dieser Titel einer Arie von Georg Friedrich Händel gibt einem Konzert den Namen: Katrin Küsswetter mit ihrem leuchtenden Sopran verleiht den Tönen Flügel, Michael Kämmle duettiert mit diesen Tönen auf seiner wohltönenden Flöte, die Orgel gibt Halt und Fundament. So steigen die Klänge perlend in den Kirchenraum, immer wieder unterbrochen und gestaltet durch Pausen.

Und auch in einem Handglockenchor sind Pausen wichtig, darf doch jeder Einzelton nur genau in dem Moment erklingen, in dem er für die Klangpartitur benötigt wird. Ansonsten muss er still sein, Pause haben. Das ist eine Herausforderung für die Mitglieder des Ensembles „First-English-Handbell-Choir", die sie aber durch viel Übung hervorragend meistern. Unter der akkuraten und bewährten Leitung von Tom Keeton hören wir wieder unterschiedlichste Musik für diesen faszinierenden Klangkörper.

Herzliche Einladung!

Ihr Kantor Markus Nickel

 

Tags: